Allgemeines

Wenn sich die Haare an den typischen Regionen im Bereich der Geheimratsecken, des Haaransatzes oder an der oberen Kopfhaut langsam zu lichten beginnen, besteht in den meisten Fällen eine familiäre Veranlagung. Typischerweise kann man dann auch bei anderen Familienmitgliedern ein ähnliches Muster beobachten. Diese Art von Haarausfall betrifft meist Männer, kann aber auch bei Frauen vorkommen.

Verschiedene Ursachen für Haarausfall

Manchmal kann Haarausfall vorübergehend sein, wenn man zum Beispiel an einer schweren Krankheit gelitten hat oder nach einem Unfall, also aufgrund von starkem psychischem oder physischem Stress. In anderen Fällen können sogenannte Autoimmun- oder rheumatologische Erkrankungen bestehen. Aber auch Infektionen können Haarverlust nach einem bestimmten Muster bewirken.Eine professionelle Diagnose ist deshalb von entscheidender Bedeutung.

Haarausfall 

des oberen Kopfes betrifft meist Männer, kommt aber auch bei Frauen vor

Eine besonders häufige Form des Haarverlusts ist der androgenetische, typisch männliche Haarausfall. Bedingt durch vererbte Anlagen und hormonelle Wirkungen beginnt der androgenetische Haarausfall­ meist im Bereich der Geheimratsecken, des Haaransatzes und im Tonsurbereich. Diesen Einflüssen gegenüber unempfindliche Haarwurzeln des Haarkranzes bleiben jedoch erhalten. Diesen Umstand nutzt die moderne Haarwurzeltransplantation. Durch eine intelligente Umverteilung der Haare aus diesen Bereichen kann wieder dauerhaft natürlicher Haarwuchs erreicht werden.

Der Anteil von Frauen, die von diesem Typ des Haarverlustes betroffen sind hat in letzter Zeit zugenommen. Frauen leiden meist noch stärker als Männer unter diesem Phänomen. Auch Ihnen kann durch eine Haartransplantation oft sehr gut geholfen werden.

Rupertusplatz 3, 1170 Wien | T +43 1 480 40 80 | F +43 1 480 40 80-40 | praxis@wien-hautarzt.at